Angebote

Work­shops

FÜR JUGENDLICHE

Peer-to-Peer-Education (PROvention)

 

Workshop für Ihre Schulklasse oder Einrichtung buchen

Wenn Sie einen Workshop buchen möchten oder allgemeine Fragen dazu haben, rufen Sie uns gerne direkt unter der Nummer 0431 – 73 94 926 an.

Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail schreiben oder Sie nutzen unser Anfrageformular.

Workshop 1: Islam und muslimisches Leben in Deutschland

Der Workshop kann auch als Online-Seminar gebucht werden.

Zielgruppe: ab Klassenstufe 5, wenig Vorwissen; auch für mehrheitlich nichtmuslimische Gruppen geeignet

Inhalt: In Deutschland leben rund fünf Millionen Muslim_innen: fünf Millionen Menschen, fünf Millionen unterschiedliche Lebensentwürfe. Die Teilnehmenden lernen in diesem Workshop die Vielfältigkeit muslimischen Lebens in Deutschland kennen, setzen sich mit der Religion Islam auseinander und reflektieren generell die Rolle von Religion(en) und ihr eigenes Verhältnis dazu.

Ziele:

  • Kennenlernen der Vielfalt muslimischen Lebens in Deutschland
  • Nachdenken über eigene Haltung zu Religion und Islam
  • Abbau von Unwissen und Vorurteilen bezüglich des Islams und Muslim_innen in Deutschland

Workshop 2: Islamfeindlichkeit

Zielgruppe: ab Klassenstufe 8, auch für mehrheitlich muslimische Schüler_innen geeignet

Inhalt: Viele Menschen sind auf unterschiedlichen Ebenen von Diskriminierung betroffen, auch Muslim_innen. In diesem Workshop setzen sich die Teilnehmenden mit ihren eigenen Positionen und Bildern in den Köpfen zum Thema Islam und Muslim_innen auseinander. Sie beschäftigen sich damit, wie Medienberichterstattung diese Bilder entstehen lässt, erfahren, wie Muslim_innen sich selbst gegen solche Vorurteile stark machen und diskutieren, wie sie sich selbst gegen Diskriminierung einsetzen können.

Ziele:

  • Bewusstmachung von Privilegien
  • Sensibilisierung für antimuslimische Ressentiments und ihre Auswirkungen auf Betroffene
  • Förderung kritischer Medienkompetenz
  • Reflexion von Alltagsrassismen in Bezug auf das Thema Islam
  • Erarbeitung möglicher Handlungsstrategien gegen Diskriminierung

Workshop 3: Geschlechterrollenbilder im Islam

Zielgruppe: ab Klassenstufe 8, wenig Vorwissen

Inhalt:  „Muslimas werden unterdrückt  und alle muslimischen Männer sind Machos!“ Über muslimische Frauen und Männer gibt es unzählige Vorurteile. Die Teilnehmenden sollen deren Ursprung auf den Grund gehen und die Vielfältigkeit gelebter Geschlechterrollen im Islam kennenlernen. Dabei sollen sie auch reflektieren, wie Rollenbilder überhaupt zustande kommen und was sie für Frauen und Männer bedeuten, egal ob muslimisch oder nicht-muslimisch.

Ziele:

  • Reflexion eigener Vorstellungen von Geschlechterrollen
  • Auseinandersetzung mit Normkonstruktionen und Erwartungen
  • Kennenlernen von unterschiedlichen muslimischen Perspektiven zu Geschlechterrollen
  • Reflexion und Sichtbarkeit von typisch islamfeindlichen Bildern in Bezug auf Geschlechterrollen
  • Sensibilisierung für die Unterschiede zwischen Religion und Kultur

Workshop 4: Flucht und Islam

Zielgruppe: ab Klassenstufe 8, wenig Vorwissen; besonders für nichtmuslimische Gruppen geeignet, nicht empfohlen für Jugendliche mit Fluchthintergrund

Inhalt: „Terroristen, Wirtschaftsflüchtlinge und Frauenfeinde!“ Es gibt viele Vorurteile über Geflüchtete, die die Vielfältigkeit und Tragik ihrer Schicksale relativieren. Die Teilnehmenden machen sich in diesem Workshop Gedanken darüber, was der Unterschied zwischen Flucht und Migration ist und warum Menschen überhaupt fliehen. Außerdem werden sie sich mit weit verbreiteten Vorurteilen auseinandersetzen und gemeinsam erarbeiten, wie sie diesen begegnen können.

Ziele:

  • Auseinandersetzung mit dem Thema Flucht und Migration
  • Sensibilisierung für Fluchtumstände
  • Empathie mit Geflüchteten stärken
  • Reflexion von (islamfeindlichen) Vorurteilen gegenüber Geflüchteten

Workshop 5: Glaube vs. Extremismus: Was ist eigentlich Salafismus?

Zielgruppe: ab Klassenstufe 9, es sollte in der Klasse schon ein Vorwissen über den Islam und muslimisches Leben in Deutschland vorliegen, nicht empfohlen ist der Workshop für Schulklassen, für die dieses Thema die erste Auseinandersetzung mit dem Thema Islam wäre

Inhalt:  Wie entscheidet ein Mensch eigentlich, an was und wie er glaubt? Was kann Religion für Menschen bedeuten und wie unterschiedlich kann diese gelebt werden? Kann einem jemand vorschreiben, was „richtiger“ und was „falscher“ Glaube ist? Über diese Frage wollen wir mit den Teilnehmenden am Beispiel des Islam diskutieren und in diesem Kontext das Thema Salafismus ansprechen. Es soll erarbeitet werden, warum das Angebot von Salafist_innen gerade für junge Menschen so attraktiv ist und was genau daran problematisch ist, gerade in einem Land, in dem Glaubensfreiheit ein Grundrecht ist. Es ist das Ziel, die  Teilnehmenden sowohl für salafistische Propagandainhalte als auch für Toleranz und Vielfalt im Glauben zu sensibilisieren.

Ziele:

  • Reflexion der Bedeutung und Auslebung von Religion und Glaube
  • Sichtbarmachung von vielfältigen Glaubensauslegungen im Islam
  • Unterscheidung von Islam und Islamismus/ Glaube und Extremismus
  • Auseinandersetzung mit dem Phänomen des Salafismus
  • Sensibilisierung für die Wirkungsweise von salafistischer Propaganda
  • Stärkung von Medienkompetenz

Workshop 6: Krieg, Dschihad und Terrorismus

Zielgruppe: ab Klassenstufe 9, es sollte in der Klasse schon ein Vorwissen über den Islam und muslimisches Leben in Deutschland vorliegen, nicht empfohlen ist der Workshop für Schulklassen, für die dieses Thema die erste Auseinandersetzung mit dem Thema Islam wäre

Inhalt: Krieg und Terror sind seit Jahren allgegenwärtig in den Medien. Ein bestimmendes Thema der letzten Jahre war die Ausbreitung  des sogenannten Islamischen Staates. Es zeigte sich,  dass auch junge Menschen  sich an Kampfhandlungen beteiligten, freiwillig aus Deutschland ausreisten und in den so betitelten „Dschihad“ zogen. Die SuS sollen sich in diesem Workshop am Beispiel des sog. Islamischen Staates intensiv mit ihren Fragen und ihrem Verständnis von Krieg auseinandersetzen.  Es wird sich ein differenziertes Bild von der Bedeutung des Wortes Dschihad erarbeitet und gemeinsam geschaut, wie dieser Begriff von terroristischen Gruppen missbraucht wird, um junge Menschen für sich zu gewinnen. Zudem setzen sich die SuS mit der Anziehungskraft dschihadistischer Propaganda auseinander und reflektieren, warum diese gerade für junge Menschen so attraktiv erscheinen kann.

Ziele:

  • eigene Wahrnehmung von Krieg und Terrorismus reflektieren
  • Unterscheidung von Islam und Islamismus
  • Erarbeitung eines differenzierten Dschihadbegriffs
  • Sensibilisierung für die Wirkungsweisen dschihadistischer Propaganda
  • Förderung kritischer Medienkompetenz

Workshop 7: Social Media, Fake News und islamistische Online-Propaganda

Der Workshop kann nur als Online-Seminar gebucht werden.

Zielgruppe: ab Klassenstufe 9, wenig Vorwissen; auch für mehrheitlich nicht-muslimische Gruppen geeignet

Inhalt: Was sind eigentlich Fake News und welche Rolle spielen diese bei extremistischer Propaganda im Kontext von Social Media? Die Welt spricht von Filterblasen und Algorithmen, doch was können wir uns darunter vorstellen? Wie entsteht das alles und wo sind eigentlich die Zusammenhänge dabei?
In diesem Workshop setzen wir uns aktiv mit diesen Themen auseinander, lernen wie wir Fake News erkennen und erarbeiten gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern Handlungs- und Haltungsoptionen für den Umgang damit. Unser Ziel ist es, die eigene Mediennutzung kritisch zu reflektieren und ein Bewusstsein für Fake News, Filterblasen aber auch Propaganda zu schaffen.

Ziele:

  • Erkennen von Fake News und diese dekonstruieren
  • Verständnis für Algorithmen, Filterblasen und deren Funktionsweise
  • und deren Bedeutung für online-Propaganda
  • Förderung kritischer Medienkompetenz
  • Reflexion des eigenen Umgang mit Sozialen Medien
  • Erarbeitung möglicher Umgangsstrategien

Details zu Peer-to-Peer-Education

Wir wollen Jugendliche darin stärken, zu toleranten, selbstbewussten und kritischen Persönlichkeiten heranzuwachsen und für eine vielfältige Gesellschaft einzustehen. Wir wollen ihnen den Raum geben, sich über Diskriminierungserfahrungen auszutauschen und sie in ihren Handlungsmöglichkeiten stärken. Wir wollen Ängste und Unwissenheit rund um das Thema Islam abbauen und für die Erscheinungsformen von religiös begründetem Extremismus sensibilisieren.

Dafür bieten wir Projekttage für Schulen und die offene Jugendarbeit an, die sich mit den Themen Islam, Islamfeindlichkeit und Islamismus auseinandersetzen.

Unsere Workshops dauern jeweils fünf Zeitstunden (inklusive Pausen) und sind für die Schulen bzw. Einrichtungen kostenfrei.

 Durchgeführt werden unsere Workshops von einem vielfältigen Team aus jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 28 Jahren. Sie arbeiten mit der Gruppe auf Augenhöhe zusammen und bieten unterschiedliche pädagogische Methoden an, um auch über schwierige Themen in einen vertrauensvollen und wertschätzenden Austausch zu kommen.

Unsere Peers haben eine umfangreiche Schulung durchlaufen und werden stetig von uns fortgebildet. Auch unser Workshopmaterial unterliegt einer ständigen Evaluation und Weiterentwicklung.

Workshops zum Türkischem Ultranationalismus (diyalog)

Als primärpräventive Maßnahme bietet diyalog Workshops in Schulen und Jugendeinrichtungen für Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund an, die sich vor dem Hintergrund des türkisch-kurdischen Konfliktes bzw. des türkischen Ultranationalismus mit Themen aus dem Alltag der Jugendlichen auseinandersetzen. Hierbei handelt es sich um ein vier- bis sechs-stündiges, niedrigschwelliges Format, das mithilfe von interaktiven Methoden die unten genannten Themen behandelt. Die Workshops können von Fachkräften gebucht werden. Es wird ein dem jeweiligen Bedarf angepasstes Konzept angeboten, das je nach Interesse flexibel umgestaltet werden kann.

Inhalte

  • Türkisches Leben in Deutschland
  • Ultranationalistische Ideologie
  • Reflexion der eigenen Identität
  • Vorurteile
  • Kritischer Umgang mit Medien
  • Verschwörungstheorien
  • Diskriminierungserfahrungen

Ziele

Die Workshops stoßen bei den Teilnehmenden Reflexionsprozesse und kritisches Hinterfragen an und verhelfen dazu, demokratische Prinzipien zu verinnerlichen.