Wege aus der Ratlosigkeit

Haben Sie die Befürchtung, dass eine Person in Ihrem Umfeld gefährdet ist, sich extremistischem Gedankengut zuzuwenden?

In diesem Fall sind wir für Sie da. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich z.B. um ihr eigenes Kind, Freund_in, Bekannte oder Schüler_in handelt. Wir helfen Ihnen dabei, die Situation richtig einzuschätzen und entwickeln gemeinsam mit Ihnen gegebenenfalls Strategien, um die Betroffenen wieder in ihr soziales Umfeld zu integrieren. Holen Sie sie zurück in die Familie, die Klassengemeinschaft und/oder den Freundeskreis.

Sie sind nicht allein. Rufen Sie uns einfach an: 0431 – 73 94 926

Schildern Sie unseren geschulten Beratern die Situation sowie Ihre Sorgen und Ängste. Erfahrungsgemäß gleicht kein Fall dem anderen, aber es gibt eine Reihe von Anzeichen, die Radikalisierungsprozesse erkennen lassen. Falls das Gespräch ergibt, dass potentiell eine Gefährdung besteht, stimmen wir uns mit Ihnen über die nächsten Schritte ab.

Holen Sie sich praktische Verhaltenstipps

Es gibt Wege, wieder stärkeren Kontakt zu von Radikalisierungstendenzen Betroffenen aufbauen zu können. Unsere Berater geben Ihnen Tipps, welche Themen Sie wie ansprechen. Damit geben wir Ihnen zusätzlich Sicherheit, wie Sie sich verhalten können und ob und wie Sie eventuelle Dritte, wie Verwandte, Freund(e)_innen Lehrkräfte oder Imame in den Deradikalisierungsprozess mit einbeziehen können.

Neuer Flyer von PROvention

Im Neuen Flyer von PROvention finden Sie alle wichtigen Infos der Beratungsstelle auf einen Blick: PROvention_Flyer2016